* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Abonnieren



* Themen
     Produktbewertungen

* Letztes Feedback






Philips PowerPro Uno im Test

Hallo ihr Lieben, ich durfte den Philips PowerPro Uno testen und habe euch meine Erfahrungen hier notiert.

Schon beim Auspacken waren wir davon überrascht, wie klein der Staubsauger doch ist. Wir dachten uns dabei, dieser Staubsauger kann sicherlich nicht viel Energie haben. Nach dem Laden der Akkubatterien fingen wir an zu saugen und uns fiel sofort auf, wie leise der Staubsauger ist. Doch er hinterließ kein Dreck auf dem Boden. Er sog wirklich alles auf. Ich saugte zunächst nur ein kleines Stück und war überrascht, wie viel Dreck sich in dem Auffangbehälter befand. Auch daran konnte ich sehen, dass der Staubsauger eine sehr hohe Saugkraft hat und effizient saugt. Auch auf Teppichen oder unterschiedlichen Böden saugt er einwandfrei. Für unsere Wohnung brauchen wir nicht länger als eine Stunde, weshalb die Akkulaufzeit für uns vollkommen ausreichend ist.

Weitere positive Punkte sind, dass der Staubsauger alleine steht und nicht angelehnt werden muss. So kann er überall platzsparend hingestellt werden und bei Notwendigkeit sofort benutzt werden. Im Gegensatz zu normalen Staubsaugern braucht er während des Saugvorgangs keinen Strom. Deshalb ist das Saugen nicht mehr mit großem Aufwand verbunden. Früher hatte ich keine Lust, wegen ein paar Bröseln den Staubsauger zu holen, den Stecker in die Steckdose zu machen und den Staubsauger eventuell noch zusammenzubauen. Jetzt ist das überhaupt kein Problem mehr. Ich hole den Akkusauger, drücke auf den Einschaltknopf und stelle ihn danach einfach wieder in die Ecke. Das wars schon.

Der Staubsauger ist außerdem sehr dynamisch zu bewegen. Er reagiert auf kleine Lenkungen und muss nicht mit starker Muskelkraft in eine Richtung gezwungen werden. Durch seine gute Bauart kommt er leicht unter Tische und Betten, ohne dass man sich dazu stark bücken muss.

Einen kleinen Nachteil gibt es jedoch anzumerken. Im Gegensatz zu normalen Staubsaugern ist der Bürstenkopf fest, sodass man in enge Ecken oder Winkel schlecht kommt. Normale Staubsauger haben hier den langen Schlauch, mit dem man auch in kleine Winkel gelangen kann. Jedoch habe ich für diese Ecken dann den Handbesen benutzt. Das funktioniert auch gut.

Zusammenfassend bin ich aber sehr zufrieden mit dem Akkusauger. Jeder muss für sich abwägen, ob er für den Preis mit den Mängeln leben kann. Ich kann es auf jeden Fall und werde den Sauger behalten.

 

11.12.14 16:51
 
Letzte Einträge: Nivea CARE im Test, Garnier Hautklar Sensitiv Gesichtswasser im Test, Pantene SMART Pro-V Shampoo und Spülung im Test, Alcina Hyaluron 2.0 im Test, bebe Hautbildverschönernde Reinigungsmaske im Test, Pionier glutenfreies Pils-Bier im Test


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung